Schulprofil

September  2015/16

Leitung: VDn Michaela Netsch

I. Angaben zu den Sozialisationsfaktoren

Stammdaten

  • Neunklassige Volksschule mit einem zweijährigen Modell der flexiblen Schuleingangsphase, d. h., die Kinder haben die Möglichkeit die Grundstufe I (1. u. 2. Klasse) in drei Jahren zu absolvieren
  • Davon vier Integrationsklassen vorrangig mit Integration hörgeschädigter Kinder
  • Jahrgangsheterogenität im Modell der Mehrstufenklasse mit Montessorischwerpunkt
  • 28 Lehrerinnnen – davon 14 im Stand der Schule

9 Klassenlehrerinnen

1 Teamlehrerin für die MSK

1 Teamlehrerin für die flexible Schuleingangsphase

1 Lehrerin für  Deutsch/Lesen

1 Sprachförderlehrerin für Kinder mit nicht-deutscher Muttersprache (ao)

  • Lehrerin für „Unverbindliche Übung Englisch“
  • Religionslehrerinnen ( 2 röm.- kath., 1 evang., 1 islam. )
  • Werklehrerin­­­­­­­­­­­
  • Integrationslehrerinnen
  • 1  Schwerhörigenlehrerin
  • 1 Sprachheillehrerin
  • 1 Beratungslehrerin
  • 1 Muttersprachenlehrerin (serbokroatisch)
  • 1 Motopädagogin
  • 184 SchülerInnen – davon  78% aus dem 8. Bezirk; ca. 48 % mit nicht deutscher Muttersprache
  • Bauliche Gegebenheiten – die Schule wurde 1892 erbaut, 2002 erfolgte ein Dachbodenausbau und ein Lifteinbau

9 Klassenräume, davon 4 Klassen mit einem Nebenraum,

2 Gruppen/Horträume, 1 Gruppen/ Hortraum mit Essensausgabemöglichkeit,

1 Bibliothek/ Videoraum, 1 Werkraum (techn.), 1 Arztzimmer,

1 Lehrerzimmer, 1 Gruppen/ Therapieraum, 1 Lehrmittelzimmer,

1 Direktion, 1 Turnsaal und 1 kleiner Schulhof

Erneuerung der Fenster im Sommer 2014/15 und 2015/16

weitere Renovierungsarbeiten während der Sommermonate in Planung

  • Schulisches Umfeld – öffentlicher Sportplatz neben der Schule

( Zugang durch den Turnsaal möglich), Schönborn- und Rathauspark liegen in der Nähe

  • Öffentliche Verkehrsmittel: 13A, 2, 5,33, 43, 44 und U

II. Angaben zur pädagogischen Position

Die SchülerInnen sollen auf ein selbstverantwortliches und zukunftorientiertes Leben vorbereitet werden. Die Schwerpunkte der schulischen Angebote liegen im sprachlich- kreativen Bereich sowie in der Integration cochlearimplantierter und hörgeschädigter Kinder.

Ziel der Schule ist es, alle SchülerInnen entsprechend ihren Begabungen und Bedürfnissen bestmöglich zu fördern, um eine Basis für ihre weitere Ausbildung an weiterführenden Schulen zu bieten und ihnen die Grundlagen für ein selbstständiges Arbeiten zu vermitteln.

Im vom Stadtschulrat vorgegebenen SQA-Thema1 liegt der Schwerpunkt in der Leseerziehung.

Im frei von der Schule gewählten SQA- Thema 2 „Das Kind im

Mittelpunkt – Persönlichkeitsförderung der SchülerInnen, kompetenzorientiertes Lehren und Lernen“ liegen die Schwerpunkte in diesem Schuljahr in den Schulprojekten „Eigenständig werden“ und im Einsatz der „Faustlosmaterialien“ ab der 1. Schulstufe sowie Durchführung von Ateliertagen und Lesefesten.

Die Qualität wird durch laufende Fortbildungen der LehrerInnen gesichert. Auf zahlreiche Zusatzqualifikationen wie, Montessoripädagogik, EDV, Legasthenikerbetreuung, Begabungsförderung, Hörgeschädigtenpädagogik, Sprachheilpädagogik,  Bewegtes Lernen, Bildnerische Erziehung, Mediation und Besuchschullehrerausbildung  kann zurückgegriffen werden.

III. Standortspezifische Angebote

  • Fördern 2.0 kombiniert mit Mittagsaufsicht (Mo-Do 13-14 Uhr)
  • Frühaufsicht ab 7.15 Uhr
  • Schulfruchtprogramm: gesunde Jause (Obst- und Gemüse gratis für alle Kinder)
  • Förderung der Lebenskompetenzen – „Eigenständig werden“
  • Gemeinsam gegen Gewalt – Gewaltpräventionsprogramm „Faustlos“
  • Lesepaten
  • Peermediation durch Schülerinnen des Piaristengymnasiums
  • Besuchsschule für Studenten der Pädagogischen Hochschulen
  • eine Leonardino-Projektklasse (experimentieren zu naturwissenschaftlichen Themen)
  • Bewegtes Lernen
  • Projektarbeiten
  • klassenübergreifender Unterricht bei Ateliertagen
  • EDV- Einsatz auf allen Schulstufen
  • Englisch als Nachmittagsangebot mit einem native Speaker
  • Englisch auf allen Schulstufen
  • spezifische Fördermaßnahmen (Standortbezogenes Förderkonzept, sonderpädagogische Förderung, CI- Therapie, präventive Förderung)
  • flexible Schuleingangsphase – zweijähriges Modell
  • alternative Formen der Leistungsbeurteilung in der GS I
  • Reformpädagogische methodisch – didaktische Ansätze in der Mehrstufenklasse „ Montessori“
  • Integrationsklassen – Integration insbesondere von hörgeschädigten Kindern
  • schülerzentrierter, handlungsorientierter Unterricht
  • Teamteaching
  • individuelle Förderung
  • Projekt“ Dynamisches Förderkonzept“

IV. Schulveranstaltungen und ergänzende Veranstaltungen 

  • Durchführung von Projekten und Festen
  • abhalten von Projektwochen und Lesenächten
  • zahlreiche Lehrausgänge, Wandertage, Ausstellungs-, Theater- und Filmbesuche, Eislaufen, …
  • Jugend- und Adventsingen (Besuch umliegender Pensionistenclubs)
  • Tage der offenen Tür
  • Elterninformationsabend der zukünftigen ersten Klassen und für die abgehenden vierten Klassen
  • regelmäßige Leseförderung durch LesepatInnen
  • Schnuppertag der zukünftigen Schuleinsteiger
  • Elterninformationsabend der zukünftigen ersten Klassen und für die abgehenden vierten Klassen

V. Angaben zur Schulpartnerschaft

  • Beratungen und Entscheidungen gemäß SchUG
  • Einsatz von FM – Anlagen im Unterricht
  • kostenloser Fahrtendienst zwischen Wohnort und Schule für Integrationskinder
  • interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Kliniken und Fachleuten
  • Partnerschaft mit dem AKH Wien
  • Kooperation mit dem Kindergärten in der Umgebung
  • enge Zusammenarbeit mit dem Hort an der Schule (KIWI) und den Horten der Umgebung: Lernclub „ Alt Wien“, Castellino, Mary Poppins und Schulverein Josefstadt.
  • enge Zusammenarbeit mit dem Elternverein
  • sehr gute Zusammenarbeit mit Eltern (Mithilfe und Mitgestaltung beim „Offenen Unterricht“, bei Lehrausgängen, Festen, außerschulischen Zusammenkünften, Nachmittagsaktivitäten,…)

VI. Angaben über Zukunftsperspektiven

  • Weiterführung der Integration hörgeschädigter Kinder auf allen vier Schulstufen
  • Ausbau der Begabtenförderung und der offenen Unterrichtsformen (klassenübergreifende Projekte)
  • Vermitteln von Werten, „Fairness“ in der Schule ( Faustlos ) von der 1. bis 4. Schulstufe
  • Vermitteln der Lebenskompetenz „Eigenständig werden“ von der 1. bis 4. Schulstufe
  • Bewegung, Spiel und Sport zur Persönlichkeitsentfaltung, der körperlichen Entwicklung und der Leistungsfähigkeit – Zusammenarbeit mit dem Verein Sports Monkeys
  • Weiterführen des Projekt “Peer- Mediation“ durch Schülerinnen des „Piaristengymnasiums“
  • Weiterführen des Projektes „Lesepaten“